Das Genussmagazin für Gäste, Kunden und Freunde 10. Jahrgang · Ausgabe 3 | 2013: Mit Volldampf in den Jahresendspurt

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

in Riesenschritten nähern wir uns schon wieder dem Jahresende. Die letzten Monate sind wie im Fluge vergangen. Auf vielen interessanten Veranstaltungen konnte die FSGG einmal mehr ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen. In Den Haag waren wir bei Europol zu Gast und kochten für 500 Gäste. 2013 konnten wir die Zahl unserer Mitarbeiter mit Handicap auf sechs ausbauen. Außerdem ist jetzt unser Internet-Shop online. Dort gibt es neben Gewürzen und Fleisch auch Präsentkörbe. Und jetzt wünsche ich Ihnen eine genussvolle Herbst- und Winterzeit.

Mit Volldampf in den Jahresendspurt

„Die Duisburger haben gezeigt, dass sie es können.“ So das Lob von der nordrhein-westfälischen Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. Und tatsächlich: Die Stadt hat bewiesen, dass sie über sportliches Organisationstalent verfügt und eine Kanu-WM in nur elf Monaten Vorbe- reitungszeit stemmen kann. Die FSGG ist stolz darauf, an diesem Erfolg beteiligt gewesen zu sein. Während des Ruhrorter Hafenfestes, bei dem die FSGG wieder für das kulinarische Rahmenprogramm zuständig war, wurde bereits die zehnte Folge von „Frank & die Pöttekieker“ aufgenommen.

Gemeinsam mit den beiden Comedians Kai Magnus Sting und Wolfgang Trepper kochte Frank Schwarz auf der Bühne direkt neben dem weißen Festzelt. Den 13. November sollten sich Teddybär-Fans und Freunde des guten Geschmacks rot in ihrem Kalender notieren. An diesem Tag findet im EventKochstudio der FSGG das große Charity-Dinner zugunsten kranker und gefährdeter Duisburger Kinder statt. Kulinarisch begleitet wird die Versteigerung von wertvollen Kuscheltieren durch ein viergängiges Gourmetmenü.

FSGG setzt auf den „Dachs“

Neben der Bio-Zertifizierung spielt das Thema Energieeffizienz bei der FSGG eine gewichtige Rolle. Daher hat sich Frank Schwarz jetzt für ein Mini-Blockheizkraftwerk der Firma SenerTec entschieden. „Die Kosten für Strom und Gas schrauben sich in astronomische Höhen“, so der FSGG-Geschäftsführer. „Mit dem ‚Dachs‘ genannten System werden über 95 Prozent der eingesetzten Brennstoffenergie in Nutzenergie wie Strom und Wasser umgewandelt. Die kombinierte Erzeugung von Wärme und Strom stellt daher eine der wichtigsten Technologien zur Energieeinsparung und Verringerung von Kohlendioxid-Emissionen dar.“ Dabei ist die Funktionsweise einer solchen Kraftwerksanlage im Miniaturformat denkbar einfach: Im Innern der Anlage werden Wärme und Strom gleichzeitig erzeugt. Dazu wird ein gasbetriebener Verbrennungsmotor mit einem Generator gekoppelt. Der Fachmann spricht hier von Kraft-Wärme-Kopplung. Wie in einem Auto wird die Abwärme des Motors zum Heizen und zur Erzeugung von warmem Wasser genutzt. Dies geschieht über so genannte Wärmetauscher. Ein vom Motor angetriebener Generator erzeugt den eigenen Strom. Ein zukunftsweisendes Energie-Investment. Aus diesem Grund hat die Frank Schwarz Gastro Group rund 35.000 Euro in den energetischen Kraftzwerg investiert.

„Ich möchte mit dem ‚Dachs“‚ rund 400 Euro Stromkosten pro Monat einsparen. Setze ich alle Einsparungen auf meine Energierechnung, hat sich die Anschaffung nach vier Jahren amortisiert.“

Frank Schwarz setzt auf den "Dachs".

Gans oder gar nicht

Ob Sankt Martin oder Weihnachtsfest, der traditionelle Gänsebraten gehört für viele Familien einfach dazu. Wer trotz hektischer Betriebsamkeit vor den Festwochen nicht auf seine Gans verzichten möchte, sollte unseren kulinarischen Service in Anspruch nehmen. Vom 10. November bis 26. Dezember ist das Gänse-Taxi für die Kunden der FSGG wieder unterwegs. Damit Sie in Ruhe im Familien- oder Freundeskreis feiern können, übernehmen wir den Rest. Unsere Gänse stammen übrigens aus Freilandhaltung. Falls Sie Appetit auf einen knusprigen Gänsebraten mit Klößen und Apfelrotkohl bekommen haben, können Sie ihn 24 Stunden vorher unter der Rufnummer 0203 / 45 03 90 bei uns bestellen. Gegen Aufpreis erfolgt die Lieferung direkt ins Haus. Oder Sie holen die Gans bei uns ab.

Teamgeist

Anfang August hat Sophia Kasselmann aus Voerde ihre dreijährige Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau bei der FSGG begonnen. Jetzt freut sich die 19-Jährige auf eine interessante Tätigkeit in einer außergewöhnlichen Branche.

Gewinnspiel

In dieser Ausgabe von ERLEBEN UND GENIESSEN verlosen wir zwei Übernachtungen für zwei Personen im Landhaus Arnoth„Alter Gasthof Faust“ in Kleineich im waldreichen Hunsrück inklusive ausgiebigem Frühstück und einem viergängigen Kerzenschein-Dinner im gemütlichen Restaurant. Für weitere Informationen schauen Sie einfach in unsere Printausgabe des Magazins: Herunterladen

Bieten und Genießen

Teddy-Auktion und Charity-Dinner im EventKochstudio

Unter dem Motto „Teddys helfen Kindern“ werden am Mittwoch, 13. November, 18 Uhr, im EventKochstudio der Frank Schwarz Gastro Group auf dem Duisburger Großmarkt 95 Teddybären für einen guten Zweck versteigert. Anschließend bittet das führende Catering- unternehmen an Rhein und Ruhr zu einem Charity-Dinner, dessen Erlös ebenfalls drei Organisatio- nen gestiftet wird. Eine sehr großzügige Spenderin hat aus ihrer privaten Sammlung 95 zum Teil seltene, antiquarische und wertvolle Teddybären von Steiff und Hermann für die Auktion zur Verfügung gestellt. Nach der Versteigerung geht es kulinarisch weiter. Zu diesem Zweck serviert das FSGG-Team im EventKochstudio ein herbstliches Vier-Gänge-Gourmetmenü. Die Gäste können an diesem Abend ein paar entspannte Stunden verbringen und gleichzei- tig etwas Gutes tun. „Für uns ist soziales Engagement selbstverständlich“, sagt FSGG-Geschäftsführer Frank Schwarz. „Wir setzen uns sehr gerne für junge Menschen ein, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Und gerade in Duisburg gibt es sehr viele Kinder und Jugendliche, die unsere Hilfe bitter nötig haben.“ Mit dem Erlös der Teddy-Auktion und des Charity-Dinners werden drei engagierte Organisationen unterstützt, die sich um kranke und gefährdete Kinder in Duisburg und Umgebung kümmern.

Anmeldung: charity[∂]bunter-kreis-duisburg.de

Preis pro Person ohne Getränke: 60 Euro

In der 45-minütigen Sendung erfahren die Zuschauer alles über die prominenten Studiogäste. Mit Frank Schwarz führt eine Moderatorin durchs kulinarische Proramm. Zwischen den Gängen sorgt ein musikalischer Gast für Unterhaltung. Der Sponsor der jeweiligen Kochshow lädt zwanzig Gäste als Studiopublikum ein. Präsentiert wird „Frank & die Pöttekieker“ von Unternehmen und Institutionen aus der Region.

Speisenfolge

Junger Rapunzelsalat in Chrizo-Vinaigrette mit in Muskatbutter gebratenem Filet von der Rotzunge

Cremesuppe von der Marone mit karamellisierten Kastaniencroûtons

Rosa gebratenes Roastbeef auf einer leichten Dattel-Pfeffersauce mit Spinat-Panna cotta und Süßkartoffelplätzchen

Nougatparfait mit Quitten-Apfelkompott und englischem Teekuchen

Ursprüngliche Genüsse inmitten eines Kleinods

Landhaus Arnoth "Alter Gausthof Faus" im Hunsrück-Dorf Kleinich

Vor vier Jahren übernahm Udo Gündel das kulinarische Kleinod inmitten der idyllischen Mittelgebirgslandschaft des Hunsrücks und baute es zu einem Landgasthof aus, der mit seiner hervorragenden Küche aus regionalen Lebensmitteln punktet. Wer Kleinich sucht, wird im Hunsrück fündig. Und es ist auch keine Schande, das kleine Dorf nicht zu kennen. Doch in Kombination mit dem Landhaus Arnoth „Alter Gasthof Faust“ wird der Aufenthalt zu einem echten Erlebnis für die Sinne. Udo Gündel hat sich und seinen Gäste ein Refugium für Ruhesuchende geschaffen. Die 15 gemütlich eingerichteten und farblich individuell gestalteten Zimmer mit Drei-Sterne-Superior-Komfort vermitteln den passenden Rahmen für entspanntes Übernachten. Die ländliche Stille trägt wohl mit dazu bei. Auch nerviges Klingeln von Handys? Fehlanzeige. Das tut gut.

Hier fühlt man sich auf Anhieb wohl. Ein Blick in die Küche, die eher an Omas gute Stube erinnert, lässt die Vorfreude auf leckere Landhausküche in ungeahnte Höhen schnellen. Udo Gündel, seines Zeichens Küchenmeister und Diätkoch, zelebriert hier seinen ganz eigenen Stil. Eine Speisekarte sucht der Gast vergebens. Mutter Natur und Vater Gündels Kreativität entscheiden täglich, was auf die Teller kommt. Allerdings schaffen es nur absolut frische Produkte aus der Region in die Töpfe und Pfannen des 40-Jährigen. Sein kulinarischer Auftrag lautet, den ursprünglichen Geschmack der Lebensmittel zu erhalten. Je einfacher, desto besser. So kommt das Gemüse vom Bauern nebenan, das Rindvieh grast auf der Wiese des nahegelegenen Dorfs und das Wildbret stammt aus den Wäldern von Hunsrück und Eifel.

Aufgetischt: Das Genussrezept von Frank Schwarz

Lammrückenfilet mit Café de Paris gewürzt in Schalottensauce mit feinem Bohnengemüse und Bäckerinkartoffeln

Einkaufsliste

  • 800 g Lammrückenfilet
  • 200 g Zwiebelstreifen
  • 3 Schalotten
  • 3 EL Crème fraîche
  • 100 ml Rotwein
  • 50 g Butter
  • 2 Knoblauchzehen
  • 6 Blatt Minze
  • 30 g Butter
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zucker
  • Zitronensaft
  • Café de Paris von Spirit of Spice (bei uns erhältlich)
  • 600 g Kartoffeln
  • 300 ml Lammfond
  • 600 g Kenia-Bohnen
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • Maharadja Curry von Ingo Holland (bei uns erhältlich)

Zubereitung • Das Lammfleisch mit Knoblauch, Salz, Café de Paris und der fein gehackten Minze würzen. Das Fleisch in einer Pfanne von allen Seiten anbraten und das Lamm 16 Minuten bei 150 Grad C im Ofen fertig garen. Kartoffeln waschen, schälen und in gleich dicke Scheiben schneiden. Mit Knoblauch, Schalotten, Lammsud und Salz vermengen und in eine feuerfeste Form füllen. Im vorgeheizten Ofen bei 160° C 45 Minuten garen. Schalotten in einem Topf in Butter braun dünsten. Mit dem Rotwein ablöschen und einkochen. Einen Thymianzweig und ein Lorbeerblatt zugeben. Mit Lammfond auffüllen und auf niedriger Temperatur köcheln lassen. Lorbeer und Thymianzweig entfernen, Sahne und die restliche Butter zugeben. Danach alles mit einem Pürierstab aufschäumen. Butter in einem Topf schmelzen lassen und die Zwiebeln darin anschwitzen. Schräg in Stücke geschnit- tene Bohnen zugeben und ein wenig mit anschwitzen. Mit der Gemüse- brühe auffüllen und die Bohnen fertig garen. Curry, Knoblauch, Salz und Créme fraîche zugeben und alles gut verrühren. Fertig. Anrichten. Guten Appetit.

Sie haben Lust auf noch mehr köstliche Rezepte?

Dann besuchen Sie unsere Rezeptbibliothek und entdecken Sie viele weitere der leckeren Rezepte der Frank Schwarz Gastro Group.

Gewürzklassiker

Französische Küche

Das Originalrezept wird wie ein Staatsgeheimnis gehütet. Um 1930 entstand im Genfer Edelrestaurant „du Coq d‘Or“ von Familie Bourbier die Idee zu einer schmackhaften Buttersauce, die als Hommage an das Pariser Restaurant fortan „Café de Paris“ genannt wurde. Auch in der modernen Küche hat die praktische Gewürzmischung ihren festen Stammplatz. Ohne großen Aufwand lässt sich schnell und ohne großen Aufwand etwas Leckeres zaubern.

Bei der Gewürzmischung von Spirit of Spice wird die weiche Butter nachklassischemVorbild verrührt. „Wie das berühmte Vorbild passt unser ‚Café de Paris‘ hervorragend zu gebratenem Fleisch wie Filet, Entrecôte, Steak oder Schnecken“, weiß der Willicher Gewürzspezialist Edgar Wolter. „Es sorgt aber auch in Sahnesaucen für den tollen Geschmack.“ Die Zubereitung in der praktischen Gewürzmühle enthält neben Pfeffer, Senf, Salz, Zwiebeln und Schnittlauch auch Petersilie, Thymian, Rosmarin und Estragon.

Unser Preis: 5,80 €

Küchenmeisterschaft

Er ist zwar erst 23 Jahre alt, doch als Küchenmeister kann Angelo Vocale bereits auf eine langjährige Küchenerfahrung zurückblicken. Nach seiner Ausbildung bei der Frank Schwarz Gastro Group und anschließenden Stationen in der Sternegastronomie kehrte der junge Mann nun in den Schoß der FSGG-Familie zurück. Er verstärkt das Küchenteam als Bereichsleiter Catering. Angelo Vocale wusste bereits als kleiner Junge, dass er Koch werden möchte.

Während seine Freunde auf dem Fußballplatz standen, hantierte er in der Küche seines Onkels, der ein italienisches Restaurant in Voerde betreibt, mit Töpfen und Pfannen herum. „Schon damals war mir klar: Das ist mein Ding.“ Nach der Ausbildung ging Angelo Vocale auf die Wanderschaft. So heuerte er bei einem Düsseldorfer Sternekoch an und arbeitete im sterneverdächtigen Restaurant „Akazienhof“ in Duisburg. Mit dieser kulinarischen Erfahrung im Gepäck wurde er schließlich von Frank Schwarz verpflichtet. „Bei der Arbeit in der Küche geht es nicht nur ums Geld“, weiß der FSGG-Chef. „Köche, die einen tieferen Sinn hinter ihrem Job sehen, sind glücklicher und letztlich auch erfolgreicher. Mit Angelo Vocale haben wir einen Mitarbeiter in unser Team geholt, der seine Aufgabe als Berufung sieht. Neben Küchendirektor Peter Röttinger und Produktionsleiter Marcel Tönnißen komplettiert Angelo Vocale die Küchenleitung des Cateringunternehmens auf dem Duisburger Großmarkt.

Schwarz, Rot und Gold für Duisburg

Schwarz stand bei der 40. Kanu-Weltmeisterschaft im Duisburger Sportpark Wedau für das hervorragende Catering, NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft von der SPD brachte Rot ins Spiel und die deutsche Mannschaft wurde mit neun Goldmedaillen das beste Team bei den Titelkämpfen. „Das war eine rundum gelungene Veranstaltung“, resümierte Volker Grothe, Mitglied der FSGG-Geschäftsführung. „Einmal mehr haben wir unter Beweis gestellt, dass wir als Sportevent-Caterer unschlagbar sind.“ Insgesamt sahen 17.500 Zuschauer die spannenden Wettläufe der 956 Kanuten aus 78 Nationen. Für Essen und Trinken im VIP-Bereich der Zuschauertribüne war die FSGG mit ihrem engagierten Team verantwortlich.

Sie möchten noch mehr lesen?

Dann laden Sie sich die aktuelle Kundenzeitschrift Erleben & Genießen einfach herunter, oder fordern Sie bei uns ein gedrucktes Exemplar an.

Hier kommen Sie zu unserem Archiv.

Diese Webseite verwendet Cookies!

Aufgrund von EU-Richtlinien müssen wir Sie darauf hinweisen, dass auch die Webpräsenz der Frank Schwarz Gastro Group GmbH (Duisburg) Cookies verwendet. Diese Cookies verwenden wir unter anderem dazu, um diese Webpräsenz zu verbessern und Inhalte für Sie zu optimieren.

Übrigens: Informationen, die wir über Google Analytics erfassen, werden über die Funktion gat._anonymizeIp anonymisiert. Rückschlüsse auf Einzelpersonen sind somit nicht möglich.

|